Dr. Meyer und Partner GbR - Steuer- und Anwaltskanzlei
News

News

Anrufungsauskunft nutzen!

Bundesfinanzhof: Entscheidungen 2010

Der Bundesfinanzhof (BFH) weist in seinem Jahresbericht auf Schwerpunktentscheidungen hin, die in 2010 zu erwarten sind. ...mehr

Dienst- und Privatreise: jetzt leichter absetzbar

Kombination von Dienst- und Privatreise künftig absetzbar. ...mehr

Was gilt bei Glätte und Schnee?

Absetzbarkeit von Unfallkosten für Unfälle auf dem Weg zur Arbeit. ...mehr

Anrufungsauskunft nutzen!

Finanzamt bietet kostenlose Hilfe für das Lohnsteuerbüro. ...mehr

ELENA wird entschärft

Bundesregierung beugt sich Druck der Datenschützer. ...mehr

Anrufungsauskunft nutzen!

Anrufungsauskunft: Das Einkommensteuergesetz eröffnet jedem Arbeitgeber die Möglichkeit, sein Betriebsstättenfinanzamt um Auskunft dahingehend anzurufen, inwieweit im einzelnen Fall die Vorschriften über die Lohnsteuer anzuwenden sind (§ 42e EStG). Die Auskunft ist kostenlos und für die Finanzverwaltung verbindlich. Das heißt, dass eine Anrufungsauskunft einem Arbeitgeber vor allem die Möglichkeit eröffnet, sich einer Haftung für die Lohnsteuerschuld des Arbeitnehmers zu entziehen.

Voraussetzungen: Voraussetzung für eine Anfrage ist, dass sich diese auf einen konkreten betrieblichen Vorgang bezieht. Dies geht aus der in der maßgeblichen Vorschrift enthaltenen Einschränkung "im einzelnen Fall" hervor. Diese stellt klar, dass der Anfrage ein konkreter Anlass zugrunde liegen muss. Eine Anfrage verlangt hingegen nicht, dass sich die Anfrage auf einen bestimmten Arbeitnehmer oder ein bestimmtes Arbeitsverhältnis bezieht.

Beispiele: Gegenstand einer Anfrage können sein: Allgemeine Fragen zur Lohnbuchführung, zur Arbeitnehmereigenschaft einzelner Personen, Anfragen zu Sachverhalten, welche die Lohnsteuerpauschalierung betreffen, Anfragen zur Besteuerung gewährter geldwerter Vorteile oder etwa zur Reisekostenerstattung an Arbeitnehmer usw. Von der Anrufungsauskunft nicht gedeckt sind hingegen allgemeine Fragen zur Einkommensteuerveranlagung eines Arbeitnehmers.

Form: Das Auskunftsersuchen bedarf nach dem Gesetz zwar keiner Form; die Schriftform wird jedoch empfohlen, schon allein aus Gründen der Sachverhaltsdarstellung. Ein Bezug auf die Vorschrift des § 42e EStG ist nicht zwingend.

Arbeitnehmer: Einen entsprechenden Anspruch auf gebührenfreie Auskunft haben neben dem Arbeitgeber auch Arbeitnehmer. Arbeitnehmer sind zwar nicht unmittelbar in das Lohnsteuer-Abzugsverfahren involviert. Sie sind jedoch Schuldner der Lohnsteuer und somit gleichwohl Beteiligte im Sinne der Norm.

Stand: 15. Februar 2010

Wir sind Ihr Steuerberater und Rechtsberater mit Sitz in Pirmasens. Unsere Spezialisierung: Rechtsanwalt für Lebensmittelrecht
Login für Mandanten Ausgabe: 
Steuernews abonnieren (RSS)
Nutzen Sie RSS-Feeds: Wir bieten Ihnen die Schlagzeilen unserer Steuernews in einem standardisierten Austauschformat an. Klicken Sie auf "mehr" um zu sehen wie Sie die kostenlosen RSS-Feeds empfangen können.
Steuernews abonnieren mehr
Webdesign
Logo Dr. Meyer und Partner GbR - Steuer- und Anwaltskanzlei, Lemberger Straße 243, 66955 Pirmasens, Deutschland, Work Tel: Work+49 6331 2114-0, Fax: Fax+49 6331 2114-26, 49.183680 7.625900